Saturday 18th November 2017,
Inside Favela

Präsidentin Dilma fällt in der Gunst ihrer Wähler

Bergmann Matthias 28. März 2014 Lemi - Kolumne Keine Kommentare
Präsidentin Dilma fällt in der Gunst ihrer Wähler

Gemäß einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts IBOPE fällt die Popularität der derzeitigen Präsidentin Dilma Rousseff auf einen Minusrekord von 36%.

Während im Dezember noch 43% der Befragten äusserten, dass die Präsidentin sehr gut oder gut regiert, waren es im Februar nur noch 39%.

Im Oktober 2014 stehen in Brasilien Präsidentschaftswahlen an, bei denen sich Dilma Rousseff wiederwählen lassen will. Eigentlich bestanden ihre ganzen 4 Jahre Regierung nur im Zeichen ihrer Wiederwahl. Wirklich geschaffen hat sie nämlich in diesem Zeitraum nichts! Brasilien steht kurz vor einer Wirtschaftskrise, wurde vorige Woche von S&P auf den Status BBB- abgestuft und steht vor einem großen Wirtschaftsvakuum namens Fußball-WM.

Der mit Kreditkarten beschenkte arme Bevölkerungsanteil ist wohl Dilmas einzig reale Hoffnung, wiedergewählt zu werden. Man könnte es auch Korumpierung nennen, vielleicht auch Volksverdummung. Aber Brasilien wird aufwachen. Erste Anzeichen gab es im vorigen Jahr auf den Straßen der Großstädte. Seitdem köchelt das Feuer auf kleiner Flamme weiter. Ein neuer Skandal, sei es der mit dem Sinnlos-Kauf einer amerikanischen Raffinerie, der Dilmas Unterschrift trägt oder einfach nur ein paar hinterschlagene Milliönchen ihrer korrupten Parteikollegen von der “Arbeiter”-Partei (hahaha) reichen wahrscheinlich schon aus, um ein neues Feuer zu entfachen. Hoffen wir mal, dass es kein Strohfeuer wird und sich anschliessend ein neuer Präsident findet, der den Arsch in der Hose hat, mal gründlich in Brasilien aufzuräumen.

Quelle: Globo

Like this Article? Share it!

About The Author

Matthias Bergmann ist Eisenhütteningenieur und lebt seit 1994 in Brasilien. Neben seiner Tätigkeit in der brasilianischen Eisenerzindustrie unterstützt er ehrenamtlich ein von ihm initiiertes Kinderhilfsprojekt in einer der größten Favelas der Millionenstadt Belo Horizonte.

Leave A Response

*